Ein richtig gutes Bewerbungsfoto macht Deine Bewerbung erfolgreich!

Ein richtig gutes Bewerbungsfoto von Dir, ist eins, auf dem natürlich lächelst, entspannt und sympatisch rüberkommst.
Deiner angestrebten Position entsprechend werden wir genug Zeit haben, unverkrampfte und sympatische Aufnahmen von Dir anzufertigen.

Bring bitte nach Möglichkeit verschiedene Outfits zum Fototermin mit. Sehr gerne berate ich Dich vorab telefonisch und vor Ort bezüglich Deiner Kleidung und der Kombinationsmöglichkeiten.

 

Pakete & Preise

» Outfit- und Styling-Beratung
» 2 – 3 Outfits
» Foto-Auswahl in geschützer Online-Galerie
» 3 Fotos als Datei als Download & USB-Stick
_inkl. professioneller Retusche
_in Farbe und Schwarzweiß
_in großer sowie Internet-Auflösung
_Veröffentlichungrechte im Internet (XING, Linkedin etc.)
» alles ganz ohne Hektik
» die Garantie, dass Dir Deine Fotos gefallen
190,-

Auf Wunsch ohne Aufpreis:
1 zusätzliches Foto freigestellt mit nachträglich eingebautem Business-Hintergrund

 

 

Papier-Abzüge von Bewerbungsfotos

Foto-Dateien alleine reichen Dir nicht?
Du bewirbst Dich klassisch in Papierform und benötigst Abzüge?

4 x 6 cm | 4 Stück | 15,-

5 x 7,5 cm | 4 Stück | 20,-

6 x 9 cm | 4 Stück | 25,-

 

Alle Preise inkl. 19 % Mehrwertsteuer.

 

Garantie
Wenn Du Dich jetzt noch fragst, wie ich Dir denn garantieren kann, dass Dir Deine Fotos gefallen…

Ich bin mir sicher, dass meine 18 Jahre Erfahrung in der Portraitfotografie dazu beitragen, Dich so zu zeigen, dass Du Dir gefällst. Sollte mir dies nicht gelingen, bist Du mir gegenüber nicht zu einer Abnahme der Fotos sowie einer Zahlung verpflichtet.

 

 

5 Tipps für eine gelungene Bewerbung

 

1. Gib Deiner Bewerbung ein Gesicht!

Seit der Einführung des Antidiskriminierungsgesetzes (AGG) ist das Bewerbungsfoto zwar keine Pflicht mehr und Bewerber ohne Foto dürfen nicht benachteiligt werden, aber nach wie vor erwartet die Mehrheit der Personaler trotzdem ein Foto. Es macht Deine Bewerbung persönlicher. Du wirst dadurch „greifbarer“.

 

2. Verwende ein aktuelles Bewerbungsfoto!

Dein Bewerbungsfoto sollte maximal ein Jahr alt sein. Wenn du Dich zum Beispiel durch eine neue Frisur optisch stark verändert hast, kann selbst ein Jahr schon zu lange sein. Spätestens beim Vorstellungsgespräch wird Dein Gegenüber irritiert sein. Im schlimmsten Fall hast Du jetzt ein Glaubwürdigkeitsproblem. Schnappschüsse und Selfies sind für die Bewerbung ebenso tabu, auch wenn Du Dich darauf noch so gut getroffen findest. Personaler könnten an der Ernsthaftigkeit Deiner Bewerbung zweifeln.

 

3. Stimm das Foto auf das Unternehmen ab!

Ein Foto sagt viel über Dich aus, ob Du willst oder nicht. Es sollte daher zu Deinem neuen Job passen. Das erhöht Deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch enorm. Wie ist das Unternehmen und die Position, auf die Du Dich bewerben möchtest? Eher konservativ? Dann benötigst Du auch ein eher klassisches Bewerbungsfoto. Deine angestrebte Stelle hat viel mit Kreativität zu tun? Dann ist ein Foto, was ein wenig aus der Reihe tanzt, sicher eine gute Wahl.

 

4. Zieh Dir was Hübsches an, aber verkleide Dich nicht!

Mache Dir in Ruhe zu Hause Gedanken über die Outfits, die Du zum Bewerbungs-Shooting mitnehmen möchtest. Überlege Dir auch schon mal, wie Du die Kleidung miteinander kombinieren könntest. Hemden und Blusen sollten faltenfrei und gebügelt sein.
Für Männer: Du kannst keinen Krawattenknoten binden? Dann schau Dir vorher eine Anleitung dazu an.
Für Frauen: Wenn Du Make-up benutzt, achte darauf, dass es von der Helligkeit Deinem Hauttyp passt. Deine Wimpern kannst Du für ein optimales Ergebnis ruhig ein bisschen mehr tuschen als im Alltag. Ohrringe und Ketten machen sich gut.

Das Bewerbungsfoto ist kein Verkleidungswettbewerb. Natürlich suchst Du Dir die Kleidung für die Bewerbungsfotos mit Bedacht aus, aber Du solltest Dich in ihnen auch immer noch wohlfühlen. Als Faustregel gilt: Immer ein Tick „mehr“ als später im Berufsalltag. Als Beispiel: Der Arbeiter auf dem Bau trägt T-Shirt, er zieht sich für das Foto ein Hemd an. Der Außendienst-Mitarbeiter, der in Hemd und Jacket zum Kunden fährt, trägt zusätzlich auf dem Foto noch eine Krawatte.

 

5. Lächle! Aber nur so viel zu Dir passt!

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass jemand, der lächelt, offener und sympathischer wirkt. Andererseits sollte das Lachen auch nicht zu extrem sein, dass kommt schnell albern rüber. So unterschiedlich Menschen sind, so unterschiedlich ist auch unser Lächeln. Was bei dem einen gut rüberkommt, wirkt bei dem anderen verkrampft. Was bei dem einem ein „Zu viel“ ist, ist bei dem anderen genau passend. Deshalb sollte die Devise beim Bewerbungsfoto-Shooting nicht unbedingt lauten: Lachen, Lachen, Lachen! Es sollte viel mehr die Suche nach dem genau auf Dich zugeschnittendem Lächeln sein.

 

Häufige Fragen zu Business-Portraits und Bewerbungsfotos in Siegen

An dieser Stelle möchte ich gerne ein paar Fragen beantworten, die mir häufig im Zusammenhang mit Business-Portraits gestellt werden.

 

Was soll ich mitbringen, wenn ich Bewerbungsfotos von mir machen lassen möchte?

Je nach angestrebter Position und Branche variieren meine Empfehlungen bezüglich der Kleidung natürlich. Es hat sich aber bewährt, dass meine Kunden zum Fotoshooting viele verschiedene Kleidungsstücke mitbringen und wir uns vor Ort die besten Kombinationen zusammenstellen. Außerdem können so eine Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten für die Bewerbungsfotos entstehen, zum Beispiel für Profilfotos auf Xing und so weiter.

Männer bringen sich verschiedene Hemden, Krawatten und nach Möglichkeit mindestens zwei Jackets mit. Frauen bringen sich verschiedene Blusen und/ oder normale Basic-Oberteile (auch gerne farbig, aber ohne Muster) und nach Möglichkeit mindestens zwei Jackets mit. Wer im Alltag auch gerne Schmuck trägt, kann sich für die Bewerbungsfotos gerne dezente Ohrringe und Ketten einpacken.

 

Welche Posen machen sich besonders gut für Bewerbungsfotos?

Viel wichtiger als irgendwelche starren Posen ist, dass Du Dich vor der Kamera angemessen wohlfühlen kannst. Denn mit einem gezwungenen Lächeln, einem unsicheren Blick oder einer verspannten Körperhaltung sollte sich am besten niemand bewerben. Daher entstehen bei mir die Bewerbungsfotos nach Möglichkeit im Stehen, um präsent und offen rüberzukommen. Meist sind es dann nur Kleinigkeiten in der Veränderung der Körperhaltung, die aber einen großen Effekt haben.

Top